Stress und Burnout bewältigen

Das Thema Stressbewältigung und Burnoutprophylaxe ist aktuell. Jedoch wissen Betroffene oft nicht, dass sie ein Burnout haben, weil dieser Zustand sich meist über längere Zeit entwickelt und man sich in gewisser Weise an Stress “gewöhnt”. Die meisten spüren erst, wenn sich Körpersymptome  wie Verdauungsstörungen, Kopfweh, erhöhter Blutdruck, Rückenschmerzen, Schlafstörungen oder andere  Beschwerden entwickeln, dass mit ihnen etwas nicht mehr in Ordnung ist. Die Umgebung erkennt meist früher als der Betroffene, dass ein besorgniserregender Zustand eingetreten ist.

Ich selber merke, dass ich zuviel arbeite, wenn ich versuche, mit dem Schlüssel meiner Praxis die Türe bei mir zu Hause aufzusperren oder meine Gitarre tagelang in der Ecke steht.

Wenn den stressgeplagten und ausgebrannten Menschen klar ist, dass sie etwas unternehmen sollten, ist der Anfang oft schwer, weil die Entstehung des Burnout vielfache Ursachen hat und deshalb auf verschiedenen Ebenen vorgegangen werden muss. Es reicht meist nicht aus, mit Joggen oder Walken zu beginnen und sich eine Entspannungs-CD anzuhören. Dass man mithilfe von Psychotherapie, Supervision  und Coaching Burnout bewältigen kann, wird zunehmend mehr ins Bewusstsein gerückt. Deshalb fällt es auch zunehmend leichter, fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Anti-Burnout-Gruppe setzt mit Psychodrama  bei der Bewältigung von Stress und Burnout auf verschiedenen Ebenen an. Gedanken, Gefühle, Emotionen, Verhaltensweisen und Körper. Es ist mit seinen vielfältigen Methoden besonders geeignet, die Ursachen zu erforschen und neue Lösungen zu suchen. Im Rahmen einer Gruppe können Gleichgesinnte an ihren Zielen zur Veränderung ihres Lebensstils arbeiten und sich selbst mit ihren Bedürfnissen in den Mittelpunkt stellen. Die zum Burnout führenden Fehlhaltungen wie Perfektionismus, nicht Nein-Sagen können, immer für andere dasein können, mangelnde Fähigkeiten zur Stressbewältigung  erkannt und in gesundheitsfördende Einstellungen umgewandelt werden. Schließlich bietet der geschützte Rahmen einer Gruppe die Möglichkeit, das schlechte Gewissen zu bewältigen,das einen überfällt, wenn man sich etwas Gutes tut. Man kann ausprobieren, wie das ist, wenn man einmal eigene Bedürfnisse artikuliert. Geschicktes Nein-sagen ist für manche Menschen ungewohnt und will trainiert werden. Dass das nicht von heute auf Morgen geht ist klar. Neue Einstellungen und Verhaltensweisen müssen geübt werden. Den “inneren Schweinehund” zu überwinden, fällt in der Gruppe leichter, weil sie Ansporn gibt, dranzubleiben und bei Rückschlägen nicht aufzugeben.

Die Anti-Burnout-Gruppe dauert fast ein ganzes Jahr. Ist das nicht eine lange Zeit? Braucht es das wirklich? wird sich mancher fragen. Ja, es ist eine lange Zeit. Wenn der Erfolg wirklich eintreten und sich dauerhaft etwas verändern soll, braucht es einen langen Atem und ein Vorgehen in kleinen Schritten.

Info-Abend :

“Stress und Burnout bewältigen”

5.Oktober, 19:00

Praxis Berndt Kühnel, Waldfriedgasse 4, 6800 Feldkirch

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung  gebeten.

Mobil: 0676 / 511 97 75

E-Mail: praxis@berndt-kuehnel.at

Kommentarfunktion ist deaktiviert.