Mein persönliches Wachstum

Gruppenpsychotherapie – Mein persönliches Wachstum


Inhalt

Jeder Mensch hat die Möglichkeit, an den Herausforderungen des Lebens zu wachsen. Für manche stellen diese Herausforderungen Stolpersteine dar, anderen gelingt es, daran ihre Persönlichkeit zu  entwickeln. Psychische Krisen und Störungen können unsere Wahrnehmungen so verändern, dass wir negativ denken und fühlen, unser Körper mit Symptomen reagiert und wir auf ungünstige  Handlungen zurückgreifen. Die Neurowissenschaften zeigen uns, dass durch die Schulung der Wahrnehmung, neue Lernprozesse im Gehirn angeregt werden. Mithilfe von Psychotherapie können selbst lange bestehende psychische Probleme und Belastungen verändert und verbessert werden.
In der Gruppenpsychotherapie treffen sich Menschen, die ähnliche Erfahrungen machen, sich in einem geschützten Raum neu kennenlernen und ausprobieren und sich in ihrem persönlichen Wachstum
gegenseitig unterstützen.


Ziele

• Sie nehmen sich selber ganzheitlich wahr
• Sie erkennen Zusammenhänge von Körper, Gedanken, Gefühlen und Handlungen
• Sie können auf die verschiedenen Bereiche selbstwirksam Einfluss nehmen und dadurch positive Veränderungen herbeiführen
• Sie gewinnen an Selbstsicherheit und erweitern Ihre sozialen Kompetenzen


Psychodrama …

• ist ein psychotherapeutisches Verfahren, das den Mensch in seiner Gesamtheit erfasst und anspricht
• dient der Bearbeitung von Problemen und hilft beim Suchen neuer Bewältigungsmöglichkeiten
• fördert Kreativität und Spontanität als Voraussetzung für neue Handlungskompetenze


Arbeitsweise

Der Gruppenleiter und die Co-Leiterin bereiten die Sitzungen thematisch vor und unterstützen die Teilnehmenden, sich mit ihren eigenen Erfahrungen einzubringen. Kurze Informationen am Anfang der Sitzung, Entspannungs- und Körperwahrnehmungsübungen, szenische Darstellungen, psychodramatische Aufstellungen, Symbolarbeit und Übungen für die Selbstwirksamkeit im Alltag sind methodische Ansätze, die flexibel, je nach Thema und Bedürfnissen der Teilnehmenden eingesetzt werden.


Voraussetzungen bei den Teilnehmenden
• Bereitschaft, sich in einer Gruppe auf Neues und Unbekanntes einzulassen, gewisser Grad an Offenheit und Neugier, ärztliche Behandlung bei psychischen krankheitswertigen Störungen.
• Vorgespräch, wenn eine Einzelpsychotherapie nicht beim Leiter durchgeführt wurde.


Vereinbarungen, die sich bewährt haben

Es gilt Platzbezahlung. Die Gruppe findet trotz Absage von Einzelpersonen statt, d. h. für jede stattgefundene Gruppensitzung ist das vereinbarte Honorar zu entrichten, auch wenn man nicht teilgenommen hat. Eine Mitteilung über Verhinderung bei der Gruppe an den Leiter ist erwünscht, um Klarheit für alle beim Beginn der Gruppensitzung über die Anzahl der Teilnehmenden zu haben.


Vertraulichkeit

Die Vertraulichkeit und die Verschwiegenheitspflicht der Teilnehmenden untereinander sowie des Psychotherapeuten und der Co-Leiterin stellen die Basis eines psychotherapeutischen Prozesses dar, der Entwicklungen und Veränderungen zulässt.


Bezahlung

Nach Erhalt der Rechnung, monatlich


Vorzeitige Beendigung
Bei vorzeitiger Beendigung der Teilnahme ist ein Abschlussgespräch mit der Gruppe und dem Leiter vorgesehen.


Gruppengröße

6 – 8 Teilnehmende


Zeit und Termine

Jeweils Dienstag, 19.00 – 20.30 Uhr
Beginn: 4. Oktober 2016


Setting

• Halboffene Gruppe, Teilnahme ist für 12 Sitzungen verpflichtend.
• Frei werdende Plätze werden nachbesetzt.


Kosten
• Pro Gruppensitzung à 90 Min.: € 40,00. In begründeten Ausnahmefällen sind Honorarveränderungen möglich.
• Kostenersatz durch die Krankenversicherung ist möglich, VGKK € 7,27

Kommentarfunktion ist deaktiviert.