Progressive Muskelentspannung

Expertentipps bei Schlafstörungen

  • Gehen Sie erst ins Bett, wenn Sie wirklich müde sind.
  • Vermeiden Sie das Schlafen während des Tages. Ausnahme: der Power-Nap als 20 Minuten dauernde Ruhepause in der Mittagszeit.
  • Vermeiden Sie aufputschende Getränke und auch Nikotin vor dem Schlafengehen.
  • Essen Sie keine schweren Mahlzeiten vor dem Schlafengehen.
  • Machen Sie einen Spaziergang oder nehmen Sie ein beruhigendes Bad am Abend.
  • Wenn Sie nach ca. 15 – 20 Minuten noch nicht einschlafen können, stehen Sie wieder, damit das Bett nicht ein Ort wird, wo Sie nachdenken und grübeln. Lenken Sie sich ab mit einer Beschäftigung (Sudoku, Kreuzworträtsel, Fotos).
  • Wenn Ihnen ungelöste Probleme durch den Kopf gehen, schreiben Sie diese auf und stellen Sie sich eine positve Lösung vor. Dann gehen Sie wieder ins Bett.
  • Wenn Sie ein ungelöstes Problem mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin haben, vereinbaren Sie einen Termin und diskutieren Sie nicht im Bett darüber.
  • Manchmal helfen vorübergehend auch getrennte Schlafräume.
  • Regelmäßige sportliche Aktivitäten untertags, 2 – 3 Mal die Woche 30 – 60 Minuten fördern den Schlaf, weil auf diese Weise Stresshormone abgebaut werden.
  • Lernen Sie ein Entspannungsverfahren wie die Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training oder Yoga.
  • Lenken Sie Ihre Gedanken konstruktiv um, indem Sie eine schöne Erinnerung vor Ihrem geistigen Auge aufsteigen lassen oder   eine Visualisierungsübung machen.
  • Achten Sie darauf, dass der Schlafraum gut gelüftet und nicht zu warm oder zu kalt ist.
  • Gewöhnen Sie sich einen bestimmten Tagesrhythmus mit fixen Zeiten zum Ins -Bett- gehen und Aufstehen an.

Chronische Schmerzzustände


Schmerzen sind ein notwendiges Alarmsignal, um auf Verletzungen und akute Störungen im Körper rasch reagieren zu können. Den ganzen Beitrag lesen »